Drucken

Was steckt eigentlich hinter den Abkürzungen fü...

Veröffentlicht am von

Was steckt eigentlich hinter den Abkürzungen für Textilien?

Was steckt eigentlich hinter den Abkürzungen für Textilien?

Jeder kennt diese kleinen Abkürzungen die uns jeden Tag begegnen. Nicht nur bei Gardinen sondern auch bei Kauf von Kleidungstücken sollte man wissen was drin steckt. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Chemiefasern und Naturfasern. Wichtig ist es nicht nur zu wissen aus welchen Material der Stoff hergestellt wurde, sondern wie man den Stoff richtig pflegt. Die wichtigsten Abkürzung fassen wir hier zusammen:

 

Chemiefaser:

CV - Viskose

CMD - Modal

CA - Acetat

CTA - Tracetat

PES - Polyester

PE - Polyethylen

PA - Polyamid

PP - Polypropylen

PAN (PC) - Polyacryl

MAC - Modacyl

CLF - Polyvinylchlorid

EL - Elastan

GF - Textilglas

CF - Kohlenstoff

MTF - Metall

 

Naturfasern:

CO - Baumwolle

LI - Flachs / Leinen

JU - Jute

RA - Ramie

SI - Sisal

CC - Kokos

WO - Wolle

WV - Schurwolle

WP - Alapaka

WM - Mohair

HR - Rinderhaar

SE - Seide

St - Tussahseide

HA - Hanf

 

Es ist schon sehr interessant aus welchen Materialien Stoffe gefertigt werden. Gerne gehe ich detailiert auf Fragen zu den einzelnen Fasern ein und schreibe Euch einen neuen Bericht. Schaut mal wieder vorbei und schreibt Eure Meinung zu diesem Thema.

 

 

Kommentare: 1
Mehr über: Abkürzung, Textilkennzeichnung

Kommentare: 1

Gast |
AW: Was steckt eigentlich hinter den Abkürzungen für Textilien?
Tolle Seite - aber da fehlt was - ?
Versuche rauszufinden was WE bedeutet. Socken/Qualitätsstrumpf der Firma SHINE (R), Art.nr.: 6008 bestehen zu 70% aus WE - ich dachte Wolle beim Kauf... Die Warencodenummer ist: 4039701060088. Wolle ist zu 10 % enthalten - alles sehr klein gedruckt.
Meine Email: co.r.1@web.de
Vielen Dank
Conny
Dieser Beitrag ist abgeschlossen. Das Hinzufügen weiterer Kommentare ist nicht möglich.